Culture Clash: Hawaiihemd aus WaxPrint

hawaiihemd_waxprint2

Selten hier zu sehen: Herrenoberbekleidung.

Dies ist das letztjährige Geburtstagshemd meines Mannes. Ähem. Vor ein paar Wochen meinte er so en passant, er könne das ja am 28.02. anziehen, wenn er als Jubilar beim Ski-Club geehrt würde. Dann käme das Hemd auch in die Zeitung.

Nothing like a bit of publicity, right?

hawaiihemd_waxprint

Naja, da ich gerade in einem Gewaltmarsch mir ein Kleid für die Projektabschlußfeier genäht hatte – unter anderem unterstützt durch ihn – packte mich das schlechte Gewissen nun sehr. Schließlich ist sein Geburtstag dieses Jahr schon näher als der letzte.

Ich wußte noch, dass ich den Kragen schon angesteckt hatte und so setzte ich mich am 28.02. so gegen elf an die Maschine und dachte: Naja, Ärmel noch und Knopflöcher. DAS muß ja bis halb sechs zu schaffen sein. Dann wollte er nämlich los. Nähen gegen die Zeit ist nicht so wirklich mein Ding, aber es zwingt dann in eine Konzentration, die ich sonst selten erreiche, weil ich zwischendrin immer mal bei Twitter reingucke oder einen podcast höre oder dringend mal was Nachlesen muß.

hawaiihend_waxprint3

Wie’s dann so kommt: Beim Kragen brauchte ich vier Anläufe, bis er so drin saß, wie ich’s wollte. Die Ärmel muckten auch rum. Ich hatte bei der ersten Anprobe das Armloch vergrößert – natürlich ohne auf dem Schnitt was zu ändern. Bevor ich die Ärmel zuschnitt, hab ich schon noch mal nachgemessen, aber dann war doch das Armloch größer als der Ärmel und ich mußte ziemlich tricksen. Dann hatten mehrere Menschen Hunger und es mußten Nudeln gekocht werden …

Er ist dann schließlich um kurz vor sechs mit offenem Hemd über T-Shirt gegangen. Die Knopflöcher waren drin, aber die Knöpfe hab ich erst am nächsten Morgen angenäht.

Ichbin  ganz zufrieden mit dem Hemd, besonders mit der Musteraufteilung. Aber wie bei allen anderen Versionen, einschließlich des Originals, spannt es direkt über der Brust für meinen Geschmack zu sehr.

Insgesamt merke ich mit jeder Version, die ich immer wieder anpassen muß, daß der ursprüngliche Schnitt, den ich ja von einem Kaufshirt kopiert habe, zu ungenau ist. Vor dem nächsten Hemd konstruiere ich entweder einen Schnitt oder ich kaufe einen. Wobei ich gerne ein Vintage-Modell hätte, aber die sind dann vermutlich nicht in des Gatten Größe erhältlich. Gnarr.

Wenn er das Hemd länger anhat, merkt man, daß Stoff und Schnitt nicht übereinstimmen. Hawaiihemden sind zumeist aus Seide oder Viscose, in jedem Fall aus weichfallenden Stoffen. Das kann man nun von dem Waxprint von Vlisco, den er sich ausgesucht hatte, wirklich nicht behaupten. Obwohl schon zweimal gewaschen, ist der Stoff immer noch sehr steif und bleibt auf seinen Unterziehshirts hängen.

hawaiihemd_waxprint4

Der Herr des Hauses ist schwer begeistert von seinem neuen Hemd. Wurde er doch auf der Jahreshauptversammlung gleich drauf angesprochen. Entspannt vor der Kamera posen üben wir dann noch mal. Nun muß nur das Wetter noch mitspielen. ;-)

Ach ja: total production time: ca. 10 h – verteilt über drei Tage in 9 Monate.

Dressmakers’ Ball: Let’s talk clothes, shall we?

“Was ziehst Du denn an?”

Wann immer ich jemandem vom Ball erzähle, kommt unweigerlich genau diese Frage.

“Ein selbstentworfenes, selbstgenähtes Kleid” ist dann meist meine Antwort. Ich auch längstens einen Entwurf und zumindest das Oberteil ist schon mal drapiert, aber es gibt soooo unendlich viele Möglichkeiten ….

Kleiner Rundgang gefällig?

Da wäre zunächst mal die vielleicht unkomplizierteste Selbstnäh-Version: Ein kurzes 60s A-Line aus nem Hammerstoff oder mit einer unglaublich tollen Verzierung, so wie hier:

 

Da stehen die Chancen gut, das Kleid hinterher noch mal zu nem runden Geburtstag, einer Hochzeit oder Theaterpremiere anzuziehen.

Dann wären da die fließenden, 30s bis antik-griechisch inspirierten Drapee-Kleider, aller Längen:

Es gibt die 50s Träume mit weiten Röcken in boden-, oder waden-, oder knielang, bei denen selbst in den Illustrationen der Taft schon raschelt:

Es gäbe es die Haute Couture Träume, für deren Umsetzung man sich die nächsten Wochen frei nehmen müßte:

Es gibt die geschickten Baukasten-System-Schnitte, aus denen frau ein wunderbares Kleid zaubern kann – und dann noch eins und noch eins und noch eins:

Und es gibt natürlich die Möglichkeit, sich aus dem realen oder ideellen Herrenschrank zu bedienen und verdammt cool auszusehen:

Und wofür entscheidet Ihr Euch? Das kleine scharze? Die große Robe? Die Sharon-Stone-90s-Oscar-Variante: Bodenlanger Rock und weißes Herrenhemd?

Bin gespannt auf Eure Inspirationen.

Une wer IMMER noch keine Karten für den Ball hat: Hier gibt’s welche. Also hopp!

 

 

 

Elvis is in the Building

sternchenkleid

Moin.

Ihr denkt sicherlich schon: Die Gerull schreibt bloß noch und näht nicht mehr.

Falsch gedacht. Ich habe tatsächlich ein paar unverbloggte selbstgenähte Kleidungsstücke, aber seit dem rush, mein Silvesterkleid noch fertig zu bekommen, leide ich unter akuter Nähunlust. Anstatt meinem Mantel endlich ein Futter zu verpassen, stricke ich lieber ganz stumpf glatt rechts vor mich hin.

Ich erinnere mich dunkel, daß  das letzten Januar ganz genauso war.

Be that as it may: Hier präsentiere ich also mein Silvester-Party-Kleid, das zwar mitgenommen wurde nach Bonn, dann aber auf Grund der Party-Umstände – wir saßen draußen rund um Feuerkorb und Grill bis wir hinreichend geräuchert waren – nicht getragen wurde.

Dann wollte ich es eigentlich zum ersten Tag im Büro anziehen, doch ich ahnte, daß unsere Büroheizung wieder mucken würde und entschied mich dagegen. Smarty pants.

sternchenkleid2

Heute nun zum definitiv letzten Weihnachtsbesuch der 2014 Saison habe ich es endlich ausgetragen – hatte allerdings über weite Strecken des Tages noch eine lange schwarze Strickjacke drüber. Zwischen Dessert und Torte waren der Mann und ich mal kurz auf dem Balkon der Cousine, wo es windig und sehr kalt war. Deshalb gibt’s auch nur ein paar nicht so grandiose Photos. Ich mache die doch am liebsten alleine.

Nun mal zu den Details. Wenn ich jemals ein Kleidungsstück zusammen gefrankenpatterned habe, dann dieses.

Der Grundschnitt ist das 60s Etui-Kleid, das auch schon hier, hier und hier benutzt wurde. Die Ärmelaufschläge sind einem 50s Blusenschnitt entliehen und kamen hier schon mal zum Einsatz. Der Kragen ist einer Burda neueren Datums entnommen.

Der Stoff ist aus London. Und Dolly Clackett hat ihn auch schon mal verarbeitet.

sternchenkleid3

So richtig zufrieden bin ich nicht mit dem Kleid.

Einerseits gefällt mir der knallige Stoff ja, andererseits komme ich mir  wie Elvis in seiner Las Vegas Phase vor. Vermutlich vor allem auf Grund des großen Kragens. Für ne Silvester-Party der richtige Vibe, aber ansonsten? Mal gucken, wie es sich im Alltag macht. Mit dem Nicht-Weihnachtskleid von 2013 habe ich ja auch eine Weile gefremdelt, bevor ich es dann dauernd anhatte.

Beim Verarbeiten habe ich hier und da ein bißchen mehr gehudelt als mir eigentlich lieb ist. Eigentlich wäre auch überall noch ein bißchen Weite rauszunehmen, besonders im Rücken, wie ich auf dem Photos sehen konnte, aber da der Stoff null Dehnbarkeit hat, habe ich der Bequemlichkeit nachgegeben. Und das hat sich beim langen Sitzen am Eßtisch heute auch schon bewährt.

Dem letzten Nähkränzchen kamen wir überein, daß ich besser eine kürze Länge wählen sollte. In der überknielangen Version sah es eher nach Kittelschürze aus.

Die Ärmel sollten dreiviertel lang werden, aber irgendwie habe ich beim Schnittmischen die beiden Schnittteile zu sehr gegeneinander verschoben und das ist mir auch erst nach dem Zuschnitt aufgefallen. Dann wollte ich lieber fertig werden, als noch mal zuschneiden. Nun ja.

“Nun ja” fast meine Reaktion insgesamt ganz gut zusammen. Der Gesamteindruck befriedigt mich nicht wirklich, aber ich kann auch nicht genau den Finger drauf legen, was es nun ist. Es ist nicht so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe. Es ist aber auch nicht soo greuslich, das es niemals mehr das Licht der Welt sehen wird. Vielleicht muß ich es noch mal mit einer kurzen schwarzen Strickjacke drüber probieren?

Und was macht Ihr mit Kleidern, die so lala geworden sind?

 

Stoffwechsel: Danke! Und wir sehen uns Silvester!

Ich hatte es ja schon befürchtet. Leider ist es nun genauso eingetreten, wie ich es nicht haben wollte: Die Wochenfrist fürs Verlinken der Beiträge ist fast rum, und ich habe eine noch immer nicht fertige und auch noch nicht gut sitzende Bluse und noch keinen fertigen Rock und noch gar keine fertige Jacke.

Irgendwie grätscht mir gerade das Leben dauern in die Näherei. Und dann kam noch ein Knoten im Kopf dazu.

Vor dem flashback zunächst mal ein ganz DICKES DANKE an die Damen 700Sachen und Lottie. Das ist eine ziemlich geile Aktion gewesen. Und ich vermute ein ganzer Haufen Arbeit. Ich freue mich, daß ihr sie Euch gemacht habt. Hier sind alle fertigen Stoffwechselkleidungsstücke und ihre glücklichen Trägerinnen zu sehen.

Ich spul mal kurz zurück.

Ich kam ja aus dem Urlaub zurück mit der Idee, aus meinem Stoffwechsel-Stoff was im Stil von Walker Slater zu machen. Bevorzugt Weste und Knickerbocker.

Aber: mein Stoff wollte das nicht. Je häufiger ich ihn hin- und her wendete, desto weniger wollte sich ein Bild von der Weste und der Hose einstellen. In Konsequenz blieb nur Planänderung. Dann wollte ich schlau sein und nicht den “Fehler” machen, ein überambitioniertes Projekt anzufangen. Also dachte ich mir: Anemone von Deer&Doe, ohne Schößchen und in länger und dazu Sylphide von Papercut Patterns als Bluse. Den Rock hatte ich ja schon genäht. Das einzig Schwierige war die hohe Taille und die gedachte ich wegzulassen. Mithin: Ich startete mit der Bluse. Schnitt wurde quick und dirty geändert. Dank Rollschneider war schnell zugeschnitten … tja, und nun wollten Stoff, Schnitt und ich nicht so recht überein. Jedenfalls nicht so schnell, wie ich das gerne gehabt hätte. Liebe Stoffpatin, keine Sorge: nichts Unrettbares. Aber das Schößchen sitzt halt einfach noch nicht da, wo ich’s haben will. Da muß ich noch mal ran – nur bin ich jetzt zu allem Überfluß echt fies erkältet und hab einen viel zu dröhnenden Kopf.

Und dann hatte ich es vorvorletzte Nacht schon wieder vor Augen, so gerade kurz vorm Einschlafen. Eine Army Jacke, wie ich immer meine, daß sie Robert Ryan in Das dreckige Dutzend trägt, nur das das nicht stimmt. Aber anyway … Meine Stoffpatin hatte so schön was von Einzelstücken geschrieben. Und damit in mir den Wunsch geweckt, ihr schönes Geschenk auch in etwas Einzigartiges zu verwandeln. 2, 3 Tage nach Erhalt des Stoffes dachte ich ja schon mal: irgendwie assoziiere ich Uniform mit Farbe und Material. Und irgendwie wäre ja ein Army Battle Dress Jacket ganz cool. Dabei könnte ich meine schönen Metallknöpfe verarbeiten, die ich in Verl mitgenommen hatte, und auch das restliche Samtband von da. ABER: ich hab keine Zeit. Das wird nicht rechtzeitig fertig. Das machen wir also nicht.

Ende vom Lied: Liebe Stoffpatin, sei mir bitte nicht böse, wenn’s noch ein bißerl dauert. Aber wenn die Bluse im Kasten ist, wird das hier aus dem Wollkammgarn.

stoffwechsel_entwurf2

Kannst Dich drauf verlassen!

Ach so: Ich hatte ganz schwer RitaPepita im Verdacht, denn die war die einzige, die meine Hosenidee so kommentierte, als hätte sie den Stoff in der Hand gehabt. Aber die war’s ja wohl nicht. Und damit weiß ich’s dann wirklich nicht. Außer vielleicht, daß es dann doch jemand aus Berlin war? Erlös mich doch endlich. Ich bin doch so schrecklich neugierig.