Woman Starring at Empty Closet --- Image by © John Lund/Corbis

Ihr habt ein Lieblingsstück in Eurem Kleiderschrank, richtig?

Wie fühlt es sich an, das zu tragen?

Cool? Lässig? Entspannt? Aufregend? Gekonnt? Authentisch? Stark? Souverän?

Wie würdet Ihr Euch fühlen, wenn jedes Outfit, das aus Eurem Kleiderschrank kommt, genau so richtig wäre?

Morgendliches Anziehen wäre ein Akt der Freude und kein Stressfaktor, oder? Und danach? Würdet Ihr Eure Kleidung nicht komplett vergessen und Euch voll und ganz aufs Leben konzentrieren können? Bis zu dem Moment, wo Ihr Euch in der Scheibe spiegelt und Euch einmal fröhlich zuzwinkert?

Eine Garderobe, die funktioniert, macht Platz für wirklich relevante Dinge. Frau kann über sie nachdenken und daran Freude haben, aber sie tut das dann wahlweise und nicht weil’s kneift, rutscht, kratzt, unbequem ist oder sie sich verkleidet anfühlt.

Wie frau zu solch einer Garderobe kommt? Mit dem Style Boot Camp!

Ziel des Style Boot Camps ist es, so viele Lieblingskleider, so viel Leichtigkeit, Lässigkeit, Lebendigkeit, Stärke, Strahlkraft, Souveränität und Individualität in Euren Kleiderschrank zu bekommen, wie das in sechs Wochen möglich ist.

Das Style Boot Camp ist ein digitaler Intensiv-Kurs in 6 Modulen.

Jede Woche bekommt Ihr ein Impuls-Essay, um Euch auf die Aufgaben der Woche einzugrooven und einen Satz konkreter Aufgaben, Check-Listen und Arbeitsschritte, um Euren Kleiderschrank auf Vordermann zu bringen.

Dazu gibt es in jeder Woche einen Check-In-Termin, bei dem Ihr Euch miteinander und mit mir austauschen könnt.

Im Anschluss an den Kurs und durchgehend in 2016 wird es auf meinem Blog Näh-Workshops zu den einzelnen Modulen geben, so dass Ihr einen Rahmen habt, um weiter an Eurer Garderobe zu nähen.

Wie ist der Kurs aufgebaut?

Modul 1: Verlangen

In Modul 1 erkundet Ihr, welche inneren Bedürfnisse Kleidung für Euch erfüllen muss und welche Gefühle sie in Euch auslösen soll. Ihr erforscht welche Qualitäten Euch nachhaltig Freude bereiten.

Modul 2: Notwendigkeiten

Modul 2 hilft Euch, die verschiedenen Rollen und Funktionen, die Ihr in Eurem Leben ausfüllt, zu erfassen und festzustellen, welche Anforderungen damit an Eure Garderobe gestellt sind. Am Ende habt Ihr klar, welche Bekleidung in welcher Beschaffenheit und Menge Ihr braucht, um entspannt durch Euer Leben zu kommen.

Modul 3: Schönheit

Wir werden so bombardiert mit normativen Vorstellungen von Schönheit, das es einiger Anstrengung bedarf heraus zu finden, was wir persönlich als schön erachten. Genau das tut Ihr im Modul 3: Ihr findet Eure Art von Schönheit und macht Euch klar, was das im Bezug auf Kleidung für Euch heißt.

Modul 4: Bestandsaufnahme & Sperrmüll

In jedem Kleiderschrank, in jedem Stofflager, in jeder Schnittsammlung finden sich Teile, die nicht (mehr) für Euch bestimmt sind. Denen geht es in diesem Modul an den Kragen, so dass am Ende nur noch das übrig bleibt, was Euch vor Freude strahlen lässt.

Modul 5: Vom Puzzle zum Plan

In diesem Modul bringt Ihr Eure Eure Kleidungsbedürfnisse, Eure Ästhetik, die Kleideranforderungen Eures Lebens und die vorhandenen Kleidungsstücke, Materialien und Schnitte zusammen, und entwickelt daraus eine Grundgarderobe. Am Ende steht ein präziser Näh- und Investitionsplan.

Modul 6: Die perfekten 5

Aufbauend auf dem Plan aus dem vorangegangenen Modul kümmern wir uns zum Abschluss um die 5 Kleidungsstücke, die Euch die liebsten und nützlichsten sind und bauen daraus 12 verschiedene Outfits, so dass Ihr einen Grundstock habt, bis die geplanten Teile fertig bzw. vorhanden sind.

Der Kurs startet am 06.03.2016. Hier –  stylebootcamp_anmeldung  – könnt Ihr Euch anmelden.

Die Kursgebühr beträgt 97€.

_________________________________________

Noch nicht entschieden? Vielleicht helfen die folgenden Antworten.
„Ich hab da keine Zeit für!“

Zeit hat frau nie, die nimmt sie sich. Die Zeit, die Ihr in diesen knackig intensiven Kurs investiert, spart Ihr bei jedem Anziehen wieder ein. Klar entsteht eine funktionierende Garderobe nicht in sechs Wochen allein. Umso wichtiger, die knappe Zeit, die Ihr einsetzen könnt, zielgerichtet zu  nutzen. Und den Plan dafür gibt’s im Kurs.

„97€ ist mir einfach zu teuer!“

Einmal zum Kleider- oder Schuhschrank gehen, bitte, und die Fehlkäufe der letzten 12 Monate zusammenrechnen. Das gleiche bitte für Selbstgenähtes und rechnet nur mal den Mindeststundenlohn für Eure Arbeitszeit. Wenn die errechnete Summe deutlich über der Kursgebühr liegt, dann spart Ihr gutes Geld.

„Ich find Style-Ratgeber blöd!“

Willkommen im Klub, ich nämlich auch. Weshalb das Style Boot Camp auch gar kein Ratgeber ist, sondern ein Prozess, der Euch hilft, Eure ästhetischen Vorstellungen von Kleidung zu aktivieren. Normen und Vorschriften werdet Ihr hier nicht zu lesen bekommen. Versprochen.

„Ich glaub, ich hab gar keinen Stil!“

Keinen Stil gibt es genauso wenig wie keine Persönlichkeit. Was allerdings sein kann: Frau hat sich – aus welchen Gründen auch immer – noch nicht tiefgehend mit dem auseinander gesetzt, was Ihr an Kleidung gefällt und was sie braucht. Stil will gefunden und gepflegt werden. Und dazu gibt der Kurs Hilfestellung.

„Ich hab mehr als einen Stil!“

Jo, sister. Das kann ich total nachvollziehen. Sehr klar umrissene Stilkonzepte sind auch nicht mein Ding. Deshalb dient der Prozess, den der Kurs anbietet, nicht nur Frauen, die mehr dem „eine Uniform und dann ist Ruhe“-Konzept zustreben, sondern auch denen, die eher eine ganze Bandbreite an stilistischen Neigungen haben und die zu organisieren suchen.

„Gibt’s nichts Wichtigeres auf der Welt?“

Doch. Definitiv. Kleidung ist nicht der Nabel der Welt. Allerdings ist sie unsere zweite Haut. Wir brauchen sie wie unser tägliches Brot. Da wir sie nun mal mit uns rumtragen, warum nicht sie so einrichten, dass sie für uns und nicht gegen uns arbeitet?

„Okay, okay: Überzeugt! Ich bin dabei.“

Superb. Dann bitte flugs anmelden! Und den 06.03.2016 rot im Kalender anstreichen. stylebootcamp_anmeldung