Spring Style-Along 2015: Get a style code!

spring_style_along

Einen wunderschönen guten Morgen!

Passend zu den ersten richtig warmen Tagen geht es heute endlich los! Unser erster Spring Style-Along, ever. TUSCH!

Marja & ich freuen uns riesig, daß Ihr dabei seid. Wir hoffen auf viel Spaß, gegenseitige Inspiration und regen Austausch.

Okay: Let’s get stylin’!

Was ist heute die Aufgabe?

Ziel des heutigen Treffens ist es, sich darüber klar zu werden, was Ihr mit Eurem Style-Along erreichen wollt. Ist es das komplette Hochzeitsgast-Outfit? Inklusive Kleid, Schuhe, Tasche, Schmuck und dem Blazer, der das Kleid bürotauglich machen kann? Wollt Ihr endlich mal die 3 gehüteten Stoffschätze in Tragbares verwandeln? Soll es die Urlaubsgarderobe werden? Oder müßt Ihr eigentlich nur 3 Ufos fertig machen und alle Klamottenprobleme sind endgültig gelöst?

Was ist Eure Absicht?

Am Ende des Style-Alongs soll ja ein wie auch immer geartetes Ensemble von Teilen stehen, die sich gut kombinieren lassen. Was könnte der verbindende Faktor sein? Was ist die verbindende Inspiration hinter den Teilen, die Ihr nähen, stricken, löten, knoten, aussuchen wollt?

Eine Farbe? Stoffe? Ein bestimmter Stil? Ein Musikstück? Welche “Vision” soll eure Auswahl bestimmen?

Mein Style Code für den Style-Along ist französischer Chic. Ich fahre im Mai und im Spätsommer nach Frankreich. Wann immer ich dahin fahre, überkommt mich vorher das Gefühl, nichts, aber auch gar nichts zum Anziehen zu haben, was nicht nach “touriste” aussieht. Das möchte ich gerne ändern.

Meine Vision ist ein Set von raffinierten Basics, die sich unangestrengt und trotzdem sehr angezogen unter einander kombinieren lassen. Allerdings werde ich vom eher neutralen Farbspektrum des French Chics ein wenig abweichen. Ich halte nun mal Stahlblau und Fuchsia für neutrale Farben.

Wenn Ihr eine Vorstellung von dem habt, was Ihr erreichen wollt und wie das aussehen soll, dann versucht herauszufiltern, was die zentralen Elemente Eures beabsichtigten Styles sind. Sind es Kleidungsstücke / Asseccoires, die Ihr schon habt? Sind es große Nähvorhaben? Welches sind dementsprechend die kleineren Teile, die Euren Style abrunden oder gar erst ausmachen?

Trench und andere Essentials

Bleistiftrock und lässige Bluse

Bleistiftrock und lässige Bluse

Verspieltes Kleid und Lederjacke

Streifenshirt

Verspieltes Kleid

Coole Kleider, Lederjacke, Boots

 

Ich habe mich für die etwas rockigere Variante des French Chics entschieden. Insofern wird eins meiner zentralen Elemente eine Lederjacke sein und kein Blazer oder eine Kastenjacke.

Ich hätte auch gerne noch einen Trenchcoat, aber bei meinem Nähtempo bekomme ich den im Style-Along wohl nicht fertig.

Die schmalen Hosen, die aus meiner Sicht mit dazu gehören, habe ich schon im Schrank. Yeah! Ebenso einige Shirts, leichte Pullis und 2 Strickjacken, die dazu passen.

Auf die to-sew-Liste kommen desweiteren eine lässige Seidenbluse, ein Streifenshirt und ein kurzer Bleistiftrock.

Im weiteren Verlauf des Sommers würde ich gerne noch eine Seidenbluse nähen und zwei Kleider. Ein verspieltes und ein sehr erwachsenes.

Trotz Sattlernähmaschine im Keller meines Schwiegervaters kann ich meine Schuhe (noch) nicht selbst machen, weshalb ich ein Paar Schnürschuhe oder Chelsea Boots und ein paar schöne Sandalen wohl kaufen werde.

Und damit seid Ihr dran! Was ist Euer Spring Style Code? Was habt Ihr vor? Wo können wir mit feed-back unterstützen?

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Nächste Woche sehen wir uns bei Marja und das hier ist der große Plan:

19.04. – Marja: Style code, check!

Ich habe mich auf ein Thema festgelegt und suche nun aus, was ich nähen könnte. Im Kleiderschrank habe ich schicke Klamottkis gefunden, die ich ergänzen möchte. In dieser kleinen Boutique habe ich ein tolles Kleid gesehen – meine Top-Inspirationsquelle! Ich habe alle Pläne verworfen und schaue doch noch mal bei den anderen.

26.04. – Alex: On the verge of sewing

Der Zuschnitt ist gemacht, bald kann es losgehen. Ich habe schon eine kleine Garderobe aus geliebten Stücken zusammengestellt. Die ersten Stücke sind gefunden, jetzt schnell das Hauptthema!

3.05. – Marja: It’s all about glitter – die Accessoires!

Eine Elster hat immer einen passenden Ring parat – mein Schmuck zum Outfit. Nach dem Zuschnitt kann ich noch eine Stola aus den Resten nähen. Während ich die ersten einfachen Nähte gemacht habe, überlege ich, was ich Passendes kombinieren könnte. Sie stand lange bei Muttern – aber diese Tasche passt perfekt zu meinem Spring Style!

10.05. – Alex: Being on the needle I

Das Nähen geht in die intensive Phase. Ich habe schon zwei Kleider genäht, jetzt kommen noch die Shorts und Oberteile. Ich stehe vor einem technischen Problem und brauche Hilfe!

17.05. – Marja: Being on the needle II

Ich nähere mich dem Ende des Nähens. Wo brauche ich Hilfe? Wem kann ich helfen? Kurze Rekapitulation: Was habe ich bisher geschafft und was möchte ich noch schaffen?

24.05. – Alex: Being on the needle III

Nur noch die Biesen, ich brauche nur noch die Biesen! Es ist nur ein kleines Detail, aber ich will es perfekt! Nach zwei Röcken und fünf Oberteilen geht mir langsam die Puste aus. Mit Nähen bin ich durch – nun widme ich mich noch kleineren Projekten.

7.06. – Marja: Finale

Fertig! Yeah! Präsentation und Sektempfang!

 

 

Ankündigung: Spring Style Along

spring_style_along

Die Forsythien strahlen in den noch recht kahlen Gärten, die Magnolien-Knospen sprengen ihre pelzige Schale und hier und dort hat sich schon ein Hauch Rouge über die Bäume gelegt. “Spring is coming.” Luftige Stoffe, leuchtende Farben. Weg mit der Winterschwere und her mit der Leichtigkeit des Seins.

Zeit, den Kleiderschrank einer Frühjahrsinspektion zu unterziehen. Zeit, sich emsig an das Fertigen der Frühjahrs- bzw. Sommergarderobe zu machen. Damit eigentlich auch Zeit für einen Frühlings-Sew-Along. Oder doch nicht?

Wir – Marja Katz und ich – laden Euch heute zu einem Spring STYLE Along ein. Along – was?   Anders als beim Sew-Along, wo der Schwerpunkt ja auf dem Herstellen eines neuen  Kleidungsstücks liegt, geht’s bei unserem Style-Along darum,  Vorhandenes und neu zu Nähendes um ein selbstgewähltes Thema (Farbe,  Muster, Stil, …) herum zu frühlings- und sommertauglichen Outfits zu verbinden. Der Fokus liegt also weniger auf einem einzelnen Kleidungsstück an sich, sondern viel mehr auf der Erweiterung der vorhandenen Garderobe um frühlings- und sommertaugliche Kombinationspartner. Dabei ist das luftige Blusen-Ufo, das endlich fertiggestellt wird, genau so gern gesehen wie ambitionierte Groß-Nähprojekte oder das Ergänzen geliebter Teile um selbstgemachte Accessoires.

Weil die starre Zeitstruktur eines Sew-Alongs schon mal stressen kann, haben wir einen recht großzügigen zeitlichen Rahmen gewählt, innerhalb dessen jede/r Teilnehmende den eigenen Rhythmus finden kann. Strenge thematische Termine werden aufgelöst zugunsten eines regen Austauschs und jeder Menge gegenseitiger Inspiration.

Los geht’s am kommenden Sonntag, den 12.04.2015, bei Marja mit der Vorstellung Eures Hauptthemas: Was soll das Zentrum Eures Style Alongs sein? Ein vorhandener Stoff? Eine Farbe? Ein Gefühl? Was wollt Ihr erreichen? Was sind die zentralen Elemente / Kleidungsstücke und was kommt an kleineren Teilen (z.B. Tüchern oder Schmuck) dazu?

Nach 8 wöchentlichen Treffen, ist die große Schlusspräsentation am 07.06.2015, wenn wir alle unsere Kombinationen / Kollektionen zeigen.

Wir freuen uns auf jede Menge Mit-Styler. Schnappt Euch den Button und seid nächste Woche beim Start mit dabei. Auf Twitter findet Ihr Nachrichten zum Style-Along unter #ssa.

Ein herzlicher Dank sei an dieser Stelle Nora gewidmet, die auf ihrer Konzertreise in Japan diese wunderschönen Kirschblüten eingefangen und das Bild für unseren Style Along zur Verfügung gestellt hat.

Die guten Feen – oder: Darf ich vorstellen? Die Ballsponsoren!

Als ich Sohnemann vor einer Woche abends erzählte, dass er von Samstag auf Sonntag bei Freunden übernachten würde, weil Papa und ich auf einen Ball gingen, sagte das märchenverbildetet Kind sogleich: “Aber dann brauchst Du ein Kleid!”

Richtig. Ein Kleid!

“Kleider aus goldenem und silbernem Stoff und reich verziert mit Edelsteinen; dazu noch ein Paar gläserner Pantoffeln, die hübschesten von der ganzen Welt.”

Das Kleid existierte bis zu diesem Zeitpunkt nur in meinem Kopf. (Passende Schuhe hab ich noch immer nicht.) Eine Fee als Patentante wäre da schon sehr nützlich gewesen. Aber leider kann meine Patentante nicht zaubern (oder, Martina?) und so blieb mir nichts übrig, als mich am vergangenen Sonntag endlich daran zu machen, mein Kleid für den Dressmakers’ Ball zu drapieren und zu nähen. (Ja, ja. Mittlerweile ist es fast fertig! KEINE PANIK!)

Zum Glück greifen einem auch heute noch ganz real gute Feen unter die Arme bei großen Vorhaben. Man muß sie nur erkennen können. Sie kommen nämlich häufig in Gestalt von Sponsoren daher.

Die guten Feen des Dressmakers’ Balls sind   BERNINA – jawohl, BERNINA – und TURM Stoffe ! Ich freue mich sehr über diese Unterstützung! Herzlichen Dank!

 

berninavintage

Bernina ist für mich so was wie der Mercedes unter den Nähmaschinen: Qualität, Wertarbeit, Präzision, Innovation. Serious investment pieces. Nachhaltige Wertanlage. Dementsprechend geschmeichelt fühl ich mich, dass ich offensichtlich für meine spinnerte Idee begeistern konnte.

Quilten und Sticken fallen nicht  in mein Behuf, denke ich immer, bis mir  SO was Grandioses über den Weg läuft. Dann will ich doch eine Nähmaschine, die das auch kann!

bernina580

Schätzchen wie diese gibt’s am Samstagabend zu sehen und auszuprobieren. Da bin ich schon sehr gespannt drauf. Fachsimpelei am lebenden Objekt, quasi. Nicht, dass ich eine neue Nähmaschine bräuchte … Schaaatz?

 

Nähszene Iserlohn

Wer mich schon eine Weile liest, weiß: TURM Stoffe ist mein bevorzugter Stoffhändler vor Ort. Auch wenn ich eigentlich nur Knöpfe brauche, schleiche ich schlußendlich um die herrlichen Seidenstoffe oder muß diesen fuchsiafarbenen Alpaca noch mal streicheln. Will sagen: feine Stoffe zuhauf. Siehe hier.

D&G

Wer nicht mal eben in der Mittagspause vorbeilaufen kann, der darf am Samstagabend probestreicheln. Da freu ich mich für Euch.

So, jetzt nur noch schnell die gläsernen Pantoffeln finden, ganz viele Blumen einkaufen und dann frisch gestyled die Gäste empfangen. Kann ja nicht so schwer sein, right? Wieso dann doch Lampenfieber?