Viele Ideen? Ja. Immer. Wenn’s ums Nähen geht.

In letzter Zeit geht’s mir oft wie der Maus im Kaufmannsladen. Die vielen Ideen erschöpfen mich so, dass ich gar nicht erst anfange, zu nähen.

Gleichwohl: Ich kenn mich. Spätestens am 21.12. überkommt mich doch der Wunsch, was „Schönes, Neues“ fürs Weihnachtsfest haben zu wollen. Meist werden dann hektisch 2 Nachtschichten gefahren, nur um festzustellen, dass mein Weihnachtskleid nicht mehr rechtzeitig fertig wird. Was Wunder.

Deshalb ist so ein Weihnachtskleid-Sew-Along der benötigte Tritt in den Allerwertesten.

Wenn ich allerdings auf alle meine hochtrabenden Weihnachtskleidpläne der letzten Jahre schaue und dann auf das, was ich de facto genäht und auch getragen habe, stelle ich fest, dass ein Kleid im Typus „großer Bahnhof“ kein Gewinner ist. Ich habe vor 2 Jahren ein schlichtes 60er Jahre Etuikleid aus anthrazitfarbenem Romanit genäht, das ich seit dem rauf und runter getragen habe. Und ganz zu Beginn meiner Nähkarriere hab ich einen schwarzen Wollrock mit Falten improvisiert, den ich sehr oft anhatte, trotz seiner eher unsophisticated Machart.

In Konsequenz daraus habe ich mir ein Sweatshirtkleid und eine Rock / Pulli Kombination ausgesucht.

weihnachtsglitzer

Der rosa Glitzerstoff ist auf der diesjährigen anNÄHerung_süd bei Réne Lézard gekauft und erinnert mich an altmodische Christbaumkugeln. Den Schnitt dazu nehme ich aus der Burda10/17 – Modell1 09 . Dazu wird es den DP Pulli No 002 geben aus diesem grauen Feinstrick von Hüco.

weihnachtspulli

Und dann verarbeite ich noch einen Tauschtischstoff von der anNÄHerung und einen weiteren französischen Schnitt, nämlich Zebre von I Am Pattern. Eigentlich nur ein Sweater, den ich aber zum Kleid verlängern werde. Das Pink der Stoffs ist so dermaßen in your face, dass ich noch über der Idee meditiere, einen zackigen Spruch aufs Kleid zu bringen. Was Zündendes hab ich noch nicht erdacht, geschweige denn, mich mit den Möglichkeiten der Umsetzung befasst. Aber: Kommt Zeit, kommt Rat.

Zum Glück kommt am Samstag erstmal ein Nähkränzchen, so dass ich gezwungen bin, was zu nähen. Das ist doch ein guter Anfang fürs Weihnachtskleid, right?

Andere, ambitioniertere Weihnachtskleid-Nähpläne findet Ihr auf dem MeMadeMittwoch blog.