mmmay16final

Zugegeben, hier ist gerade wenig zu lesen. Was auch daher rührt, dass ich gerade wenig zum Nähen komme, weil ich mir sehr viel Gedanken zum Thema Unterrichtsgestaltung mache. Neuer Auftrag und damit neue Wochenabläufe, die sich noch nicht eingespielt haben.

Da ich aber am Grundgedanken einer für mich funktionalen Garderobe dran bleiben will, werde ich dieses Jahr mal wieder beim MeMadeMay mitmachen. Meine Herausforderung wird sein, alle saisonrelevanten selbstgemachten Kleidungsstücke mindestens einmal auszutragen.

Jeden Tag etwas Selbstgemachtes zu tragen, ist keine Herausforderung mehr. Dazu habe ich zu viel produziert. Allerdings trage ich nur einen kleinen Teil der selbstgemachten Kleidungsstücke regelmäßig. Das sind Mäntel und Jacken, ein, zwei Kleider, eine Handvoll Röcke und drei, vier Oberteile je nach Saison. Einige selbstgemachte Kleidungsstücke kommen nur selten zum Einsatz, weil sie und der einzige Partner, den sie haben, selten zur gleichen Zeit sauber sind. Für andere gibts schlicht nicht oft den passenden Anlass. Usw.

Ich möchte im Verlaufe des MeMadeMays überprüfen, welche Lücken ich schließen und wo ich tatsächlich was weggeben kann.

Da mich in den vergangenen Jahren ja meist die tägliche Fotodokumentation geschmissen hat, werde ich ganz sicher keine täglichen Foto-Sessions machen. Ich hab mir aber trotzdem vorgenommen, jeden Tag ein Outfit-Foto bei Instagram zu zeigen. Hier wird’s dann eher eine unregelmäßige Berichterstattung über meinen Erkenntnisfortschritt geben.

Aber natürlich möchte ich die Aktion auch nutzen, ein paar unfertige Teile, die hier im Studio rumlungern, endlich fertig zu stellen, als da wären: mein Isla Trench, das schon in Bielefeld angefangene 60s Etuikleid aus geblümter Viskose, ein Pseudo-Wickelkleid aus Jersey und mein erstes Nix für Lemminge-Teil, die Bluse nämlich.

Bei meinem verringerten Zeitkontingent und der heftigen Nachmittagsmüdigkeit ist das ein strammes Programm. Schaun wir mal, wofür Zeit und Energie reichen.

Und wie immer bin ich total gespannt darauf, wer noch so alles mitmacht. Und welche sensationellen Kleidungsstücke dafür sorgen werden, dass die to-sew-Liste noch mal länger wird. Ein bißchen hab ich vorgestrebert und ein paar Outfits zusammen gestellt, aber eigentlich habe ich vor, dass Ganze unter Normalbedingungen laufen zu lassen. Wie sieht’s bei Euch aus? Was wird Eure Herausforderung?