Bekenntnis: Normalerweise überpacke ich fürchterlich. Zumeist besteht meine Packstrategie für den Urlaub darin, alle Lieblingssachen in die Reisetasche zu werfen, gefolgt von nötiger Funktionskleidung für a) paddeln und b) wandern.

Das resultiert zumeist darin, eine Menge ungetragener, aber total verknautschter Kleidung wieder mit nach Hause zu bringen und gleichzeitig unterwegs das Gefühl zu haben, nichts zum Anziehen mitzuhaben.

Wenn ich dann doch mal überlege, was ich mitnehmen will / sollte, kommt es zu so Übersprungshandlungen wie: schwarze, sehr hochhackige Pumps und meine durchgeknallten roten Schuhe mitzunehmen, in der irrigen Hoffnung, vielleicht einen Abend mit meinem Mann mal „schick“ weggehen zu können. Right!

Diesmal – das hatte ich mir fest vorgenommen – sollte alles besser, sprich organisierter und damit einfacher werden. Und weniger wollte ich natürlich auch mitnehmen. Dementsprechend habe ich tatsächlich in der Woche vor der Abreise diverse Outfits auf meinem Bett ausgebreitet und zwar inklusive zugehöriger Strümpfe, schuhe und hier und da ein Stückchen Glitzer.

Ergebnis: Joaaaa.

Abgesehen von besagtem Schuhwahnsinn, einem völlig unnützen überschicken Kleid und einem Satz Funktionsklamotten, die das Wetter nicht nötig machte, war ich ganz gut aufgestellt.

Hier also eine Liste von Dingen, die für mich in diesem Fall (unvorhersehbares Frühherbstwetter in einem regenfreundlichen Klima, viel Besichtigung, ausgedehntes Spazierengehen, aber kein off-road Wandern, mehrmaliges Schwimmengehen im Pool und seeehr langes Sitzen im Auto und auf Fähren) gut funktioniert haben.

– Strickkleid (für reine Reisetage) – kann frau natürlich durch Jerseykleid ersetzen

– lange Strickjacke (meine sind alle schwarz 😉 )

– schmale, sehr stretchige schwarze Jeans

– grüner Lieblingsmantel

– schöne Jacke (das könnte eine entweder – oder – Entscheidung sein, wenn man nicht wie wir mit dem eigenen Auto reist)

– vier langärmelige Shirts (dunkelblau, grau, grün)

– schwarze Fellweste (neues absolutes Lieblingsteil; kann man natürlich durch was Wolliges ersetzen)

– zwei weite Röcke (blau/weiß, grau)

– ein schmaler Rock (pink buntes Bouclé)

– drei Pullis (schwarz, blau)

– ein schwarzes Sweatshirt (so eins von diesem momentan angesagten mega-kurzen Dingern)

– hellbraune flache Stiefeletten

– hellbraune Lederschnürschuhe

– bequeme weinrote Absatzschuhe (in diesem Fall: Geox)

– Hausschuhe (ich sach nur: Hotels – Teppichboden – grusel)

– diverse gemusterte Strumpfhosen und neue Burlington Kniestrümpfe (jaa, leichte Popper-Tendenzen verlieren sich nie)

– schwarzer Badeanzug

– zwei große Tücher (die man im Auto und sonstwo auch mal als Deckchen zum Schlafen benutzen)

– zwei Ketten

– kleine Handtasche für Portemonnaie, Kamera, Handy, Taschentücher, Mäppchen mit Lippenstift & Labello, Brillenetui, Stift, kleine Flasche Wasser)

Aber: sehen Sie selbst!

reise_style1

Reisetag: Fellweste, Strickkleid

reise_style2

Reisetag: Strickkleid, ausgelatschte Lederstiefeletten

reise_style3

Mittagessen mit lange nicht gesehenen Freunden im Golfclub: Pulli, 40s Tea Skirt, weinrote Pumps mit Geox-Gummiabsatz

reise_style4

Spaziergang Bruar Falls: blaues Fledermausshirt, 40s Tea Skirt, Lederschnürer, Lieblingstasche

reise_style5

Mantel, Strickjacke (einmalig mit Gürtel), Langarm-Shirt, Skinny, großes Tuch

reise_style6

Eilean Dunan Castle: Siehe oben ohne Mantel

reise_style7

Rugby im Park: Nichtimprägniertes Schuhwerk, dafür super Strümpfe

reise_style8

Spaziergang entlang des Caledonian Canals: sehr kurzes Sweatshirt, Langarm-Shirt, Tuch, Skinny

reise_style9

Jacobite Steam Train: blauer Kaschmirpulli, dicker Klunker

reise_style10

knallblaue Strumpfhose, Weste und so weiter

reise_style11

Urquhart Castle: langer schwarzer Pulli, Weste, Skinny, türkise Burlies

reise_style12 reise_style13

Hyde Park: Big Town Black mit dickem Klunker und Sonnenbrille

reise_style14

Big Town Black mit Fliegerjacke, no socks

 

Fragen, die mensch sich beim Packen stellen sollte:

– Wo geht’s hin und wie ist da das Klima / Wetter?

– Wie geht’s da hin und wie oft / weit muß ich mein Gepäck schleppen?

– Welche Aktivitäten stehen auf dem Programm?

– Was sind meine Grundnotwenigkeiten?

Ich friere nicht gerne, tue es aber schnell. Ich werde nicht gerne naß. Ich habe nicht gerne wehe Füße, auch wenn ich hochhackige Schuhe mag. Ich möchte nicht auf den ersten Blick als Touristin erkannt werden. Ich möchte die etwas glamourösere Urlaubsversion meiner Selbst sein.

Welche Packstrategien verfolgt Ihr? Auf welches Kleidungsstück würdet Ihr unterwegs niemals verzichten wollen? Und: nehmt Ihr auch immer Euer eigenes Kissen mit?