Es geht los!

Also, ich hoffe, es ging für Euch los.

Ich hoffe,  daß die ersten Näherfahrungen mit Euren Sahneschnittchen positiv waren und wenn sich in den ersten Arbeitsschritten Probleme zeigten, diese leicht zu beheben waren. Ich hoffe auch sehr, daß wir niemanden mehr verlieren heute. Das wäre echt schade. Ehe irgendjemand die Flinte ins Korn wirft, stellt doch bitte Euer Problem noch vor. Sicher findet der versammelte Nähverstand eine Lösung.

Für alle, bei denen es wie bei mir nicht so richtig losging: Jetzt aber! Attacke!! Verzögerungen kommen immer mal vor. Davon lassen wir uns aber nicht aus der Bahn werfen. Vielmehr werden wir diese Woche unseren Groove finden und am nächsten Sonntag ganz vorne mit dabei sein. 😉

Idealerweise sollte frau wohl als Vortänzerin bei einem sew-along auch Avantgarde sein, was die Nähleistung betrifft. Ich hatte auch die besten Absichten, aber bekanntlich ist mit denen die Straße in die Hölle gepflastert.

Mit anderen Worten: In der vergangenen Woche hab ich durchaus genäht, eigentlich bis vor fünf Minuten. Ich hab nämlich erstmal eine arg bedrückende Leiche fertiggestellt und dann das Geburtstags-Shirt für den kleinen Menschen. Und ja, bis auf die Knopfleiste ist auch mein Probeteil genäht und für okay befunden. ABER: Natürlich wollte ich hier heute  mit ner ersten gehefteten Version aus dem Orginalstoff antreten. Hab ich aber nicht hingekriegt, dazu fraßen zu viele andere Dinge (unter anderem ein lädierter Arm und ein krankes Kind) in meine Zeit.

Mir bleibt heute nicht viel mehr übrig, als mich auf andere Frontberichterstattungen zu freuen und allen, die wie ich hinter ihrem Plan herhinken, zurufen: „Können wir das schaffen? Jo, wir schaffen das.“ Genau, das war Bob und hier gleich Barack hinterher: „Yes, we can.“

Und so ein bißchen Mucke zum Anfeuern ist nie falsch.