Dressmakers’ Ball – Der Pott goes Glam

Endlich mal mit anderen NähNerds herrlichst aufgerüscht in tollen, selbstgenähten Gewändern die Nacht wegtanzen? Look no further. Your wish has been granted. Eintrittskarten bestellt Ihr hier: http://www.mamamachtsachen.de/wordpress/wp-content/uploads/DressmakersBall_Eintrittskarten.pdf

Dressmakers’ Ball – Der Pott goes Glam

Hach, wat bin ich aufgeregt!

Also, meine Lieben:

Ihr seid herzlich eingeladen!

Am 14.03.2015 steigt die Sause des Jahres und ich würde mich freuen wie Bolle, wenn seeeehr viele von Euch kommen würden! Laßt Euch von dem Wort Ball nicht abschrecken: niemand wird zu Paartanz gezwungen. Frau darf auch gerne mit der besten Freundin  oder gleich dem ganzen Nähkränzchen erscheinen.

Gefeiert wird im schönen Ruhrtal – in denkmalgeschützter Industriearchitektur – versteht sich!

Und zwar in Halle 2 und 3 der wunderbaren Rohrmeisterei Schwerte. Bilder gefällig? Na klar!

tl_files/rohrmeisterei/Galerie/galerie_18.jpg

In Halle 4 hab ich schon Theater gemacht und nachdem ich bei der Locationsuche in Bochum Dinge erlebt habe, die einen langen weiteren post füllen könnten, entschied ich: lieber mit Profis arbeiten. Noch dazu, wenn man sich kennt.

Sollte das Wetter mitspielen, kann man zwischendurch auf der Terasse Luftnschnappen, die Kunstwerke auf den Ruhrwiesen betrachten oder gar die paar Meter bis zum Fluß schlendern.

Beginn ist um 20 Uhr 30. Einlaß ist ab 20 Uhr.

Schwerte liegt verkehrstechnisch günstig an der A1. Reservierte Parkplätze gibt’s direkt am Veranstaltungsort. Mit der Bahn steigt man von Norden kommend in Hamm oder Dortmund um. Zu Übernachtungsmöglichkeiten schreibe ich demnächst was. Die absolute Sparvariante wäre, ein paar Straßen weiter beim Kanu- und Surf-Club Schwerte zu zelten.

Bis zum 15.12.2014 gibt’s ein Early-Birds-Angebot: Bis dahin kostet die Eintrittskarte genau 69€. Und  da ist alles drin! Das Büffett, die Getränke, die Musik.
Nur wem’s nach was Hochprozentigem gelüstet, der muß noch mal das Portemonnaie aufmachen.

Auf die Gabel oder die Hand gibt’s regionale Spezialitäten, Vegetarisches und die eine oder andere vegane Option. Currywurst um Mitternacht muß – das ist klar. Wer mal bei der Rohrmeisterei auf die Karte schauen mag, wird sich vermutlich hungrig lesen.

So ein Angebot muß einen Haken haben, richtig?

Na klar!

Es gibt einen dress-code!

Kommt Ihr zu zweit, muß mindestens eine/ einer ein selbstgenähtes, festliches Outfit tragen. Kommt Ihr als Gruppe, muß auch mindestens die Hälfte etwas Selbstgenähtes tragen. Ist ja eigentlich Ehrensache, right? Right. Ansonsten gilt: Kreative Abendgarderobe. Wir feiern ja nicht im Casino auf der Hohensyburg, sondern in einer ehemaligen Pumpstation. Also, ich sehe so was wie Blaumänner aus Rohseide, wenn Ihr versteht, was ich meine.

Bei einem Gruppenkauf von zehn Karten ist die Tischreservierung mit drin. Ansonsten sitzt Ihr da, wo Platz ist. Aber sitzen wollen wir ja eh nicht. Schließlich sind die zwei wesentlichen Elemente tolle Klamotte und tanzen bis die Füße schmerzen.

Wer zu lange zögert, den bestraft das Leben, wißt Ihr ja. Ab dem 16.12.2014 kosten die Karten nämlich deutlich mehr: 79€ nämlich. Und wer meint, erst an der Abendkasse Karten ergattern zu müssen, geht besser vorher noch zur Bank (99€).

Nun habe ich auf der Doodle-Umfrage gesehen, daß es einige Interessentinnen gab, deren Budget ziemlich tight ist. Wer von Euch ladies in jedem Fall kommen will, der schreibe mir bitte eine Mail mit dem Stichwort: Stipendium an dressmakersball@gmail.com. Ich kann am Veranstaltungstag sicher noch ein paar helfende Hände gebrauchen. Da läßt sich sicher was machen.

Damit also zum Organisatorischen:

Wenn Ihr Karten bestellen wollt, druckt Euch bitte die pdf unten aus, füllt sie aus, scannt sie ein und schickt sie an die angegebene email-Anschrift. Anschließend bekommt Ihr einen Bestellbestätigung, auf der Ihr die Kontodaten findet. Überweist dann bitte den fälligen Betrag. Denn erst dann sind Euch die Karten sicher!

Okay, dann los jetzt! Laßt mich nicht hängen! Ich hab Stoff gekauft und Schuhe bestellt, also ran an die Karten!

DressmakersBall_Eintrittskarten

 

 

 

NIX FÜR LEMMINGE – All out Evening Glamour – mood-board

Herzlich willkommen zum ersten Treffen der letzten Herausforderung. Allen, die heute nur zum Zuschauen vorbeikommen, sei dieser Post als Motivation zumMitmachen empfohlen. Wir entwerfen nicht nur Abendmode, ich biete Euch auch noch die Gelegenheit, sie tatsächlich auszutragen.

Okay. Das vorweg.

Erinnert sich noch jemand an Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh? Französische Komödie mit Pierre Richard. Darin taucht irgendwann die mysteriöse, schöne Frau auf – Mireille Darc – und bringt den grßen Blonden arg in Bedrängnis – unter anderem mit diesem Kleid.

Mireille Darc tiefe Einblicke

Mireille Darc ist seitdem ich den Film  zum ersten Mal sah, mein Goldstandard was französische Sexiness angeht. Was sich aber nicht aus dem Kleid alleine ergibt. Man muß schon sehen, wie sie sich darin gewegt, so nämlich, als wäre das die alltäglichste Klamotte der Welt.

Mit anderen Worten: was auch immer es wird bei mir, es wird in jedem Fall ein Kleid mit einem sehr tiefen Rückenausschnitt und damit kommen vermutlich massive statische Probleme auf mich zu. Ich sach ma nur: wie verstecke ich den BH. Weil ohne geht nicht.

Dann fiel mich letzte Woche bei Fashion For Designers dieser Stoff hier an:

allouteveningglamour

ein royalblaues, leicht glänzendes, halbdurchsichtiges Viscosegemisch. Gute 5 m habe ich mir davon geschossen – da kann ich dann wohl nach Herzenslust drapieren. Montag war ich dann mit einer Kursteilnehmerin noch mal beim lokalen Dealer und der hat gerade grandiose geometrische Spitze. Die ist preislich allerdings heftig und nur noch im Budget, wenn ich nur 3 Meter von meinem blauen verarbeite und maximal 30 cm Spitze kaufe. Na, mal sehen.

Was mit diesem Kauf dann auch endlich klar war: es würde weder so was Sahnebaiseriges aus den 50s werden, noch so eine reduzierter-Schnitt-geiler-Brokat-60s-Nummer. Ehe ich mich versah, war ich bei den fließenden Linien der 30er und 70er. Bei Jean Harlow

Jean Harlow Boudoir

und Myrna Loy

Myrna Loy

und Ginger Rodgers.

Ginger Rodgers

Bei Angelica Huston in Halston, bei Cher in Bob Mackie. Bei griechischen und römischen Göttinnen.

front

Ausschnitt und Ärmel

Und letztlich führten die und meine Farbe mich zur Lady of the Lake, der Herrin vom See. (In aller Kürze: das ist diejenige, die Arthur das Schwert Excalibur aus dem See entgegen streckt.)

 

Lady of the Lake blue coated quartz and silver crown

 

water lily ~

i love the watery lines in her dress.  would love to see alongside an anchor.

Nur das die in meinem Kopf nicht in arthurischem Nebel wandelt, sondern im Hollywood der 30er Jahre.

 

 

Stunning.

die Ärmel? bzw der Schal

Madame Gres Evening Gown by FIT Library Department of Special Collections, via Flickr

Als Bildunterschrift bei Pinterest fand ich gerade dies: “Naiads (also Frischwassernymphen ) make their clothes from water … It is the most flowy, silky, watery clothing ever to be made. If a nymph takes of her clothes, they turn back to water.”

Ich schätze, dazu werde ich mein Stöffchen nicht kriegen, aber es deutet den Effekt an: ein fließendes drapiertes Kleid mit gewagtem Rückenausschnitt, das sich mit mir bewegt.

Damit gebe ich ab an Euch. Was zieht Euch an? Was wollt Ihr anziehen? Wohin wagt Ihr Euch vor?

It’s a love song – Stoff kaufen bei Fashion for Designers

Natürlich brauchte ich keinen Stoff.

Schließlich ist hier  gerade erst der Einkauf in London dokumentiert worden. Und davon ist erst ein Stoff angeschnitten. Außerdem habe ich diese Stoffwechsel-Schätzchen zu verarbeiten.

Aber die Aussicht zusammen mit einer Menge sehr netter Nähnerds an einem Samstagvormittag bei einem Grosshändler in Krefeld (!) in Stoffen zu stöbern, die weder der heimische, noch sonst ein Stoffdealer bevorratet, ließ mich dann doch das Auto entern und die lange Fahrt quer durch das samstäglich ruhige Ruhrgebiet nehmen (ich sach nur: A 40 und kein Stau!).

Während ich also bei überschaubarer Verkehrslage durch den sonnigen Vormittag kurvte, ging ich innerlich meine Liste der Stoffe, die mir dringend noch fehlen, durch:

1.) Stoff für ein Abendkleid für die letzte NIX FÜR LEMMINGE Herausforderung.

2.) Stoff für ein BÖSE-KÖNIGIN-Kleid

3.) weinroter Wollstoff

So weit, so übersichtlich.

Uns erwartete ein nüchterner Industriebau in einem unspektakulären Gewerbegebiet – aber hey: runtergerockten genius loci hatte ich gerade in London erst. Auch der Show-Room von Fashion for Designers kommt  sehr aufgeräumt und nüchtern daher. Ein paar Ständer, auf denen Stoff-Coupons drapiert sind. Zwei Regale mit Futter und Duchesse in allen leckeren Farben des Universum. Ein paar schön gefaltete und nett plazierte Coupons.

Die tatsächliche Vielfalt verbirgt sich in den tausenden von Griffproben, die auf kleinen Pappbügel dicht gedrängt hängen. Ein Muster meist in mehreren Farbvarianten durchdekliniert. Manchmal auch in verschiedenen Mustergrößen.

Aber erstmal heißt es auf die Party-People aus Köln zu warten. Dann werden wir freundlich begrüßt von zwei Mitarbeitern der Firma Devetex und dem Geschäftsführer persönlich. Eine ausgesprochen nette Crew, wie sich im Laufe der nächsten 4 Stunden herausstellen wird. Die großzügig abmißt, der man die Begeisterung für die eigenen Produkte deutlich anmerkt und die jede Menge über ihre Stoff zu erzählen haben.

“Das ist übrigens ein Stoff, den Lena Hoschek auch verarbeitet hat!”

“WAAAAS?”

Her damit! Und während sich eine Menge Nähnerds auf diesen Stoff stürzen, freue ich ich klammheimlich, daß ich den letztes Jahr in Paris in der blaugrundigen Version (2. von l) als Coupon schon ergattert habe. Natürlich auch noch nicht verarbeitet.

musterimhaus

Mich haben erstmal die Stoff-Coupons angezogen. Ich muß Stoff doch wenigstens einmal um meinen Hals legen, bevor ich mich zum Kauf entscheiden kann. Ich schätze, ich hatte jeden stahlblauen Stoff, der da war, einmal um. Mitgenommen habe ich diesen hier  für das zu entwerfende Abendkleid.

allouteveningglamour

Ein flatteriges, halbdurchsichtiges, glänzendes Stöffchen. Ganze 5 m. Das wird dann wohl nix Strukturiertes.

Punkt 1 check. Punkt 3 hatte sich schon nach der Begrüßung erledigt. Devetex hat eine Menge zu bieten – ich werde gleich noch vom Futter schwärmen – aber Wollstoffe sind definitiv nicht im Programm.

Damit fiel dann schon mal mein jahreszeitliches Beuteschema aus: kein Kuschelkaschmir, keine Wohlfühlwolle. Das, was meinem winterlichen Kuschelbedürfnis noch am nähesten kam, war dieses hier:

beautifulsamt

Stretchy Samt. Luzie hatte an diesem Tag das Dodo-Kleid in Jersey an. Vielleicht sollte ich das mal mit dem Samt versuchen? Oder daraus das BÖSE_KÖNIGIN-Kleid zaubern?

Wie findet mensch sich bei dieser immensen Auswahl zurecht?

Ich merkte, daß ich nach ungefähr 15 Griffproben überhaupt nicht mehr überlegte. Es dauerte immer nur Bruchteile von Sekunden: Meins. Nicht meins. Eine Menge war nicht meins. Digiprints und ich das will nicht so recht funken.

Barocke Blumenmuster und ich dagegen schon. Da sich mein Stoff für das BÖSE-KÖNIGIN-Kleid beim Trocknen selbst ausgeknockt hat, habe ich einen herrlichen Ersatz bestellt. Der muß nun leider erstmal aus Spanien herkommen. Seufz! Ich glaube, ich habe noch nie in so kurzer Zeit so viele Blumenmuster hintereinander angesehen. Trotzdem kann ich bis auf die barocken Blumen immer noch nicht benennen, welche Blumen ich nun mag und welche nicht. Aber wenn ich sie sehe, weiß ich es.

Insgesamt bestätigte mir dieser Aussuchmarathon aber, daß mich vorrangig Farbe und Textur anziehen.

Zwei Stoffe zog ich aus der Vielfalt und mußte sofort Frau AlleWünscheWerdenWahr rufen, denn jedes Mal waren das genau ihre Farben.

Apropos Farben. Das war wirklich ausgesprochen beeindruckend zu sehen, wie sich Luzies Gesicht veränderte mit der jeweils daneben gehaltenen Farbprobe des gleichen Stoffs. Und welche Sonnenschirmchen gewonnen haben, seht Ihr demnächst auf ihrem blog.

Köstlich auch, die Stapel auf den Armen der jeweiligen Käuferin zu betrachten, dann auf die gerade getragene Kleidung zu gucken und zu denken: jo, kann gar nicht anders. Eine wirklich wilde Mischung von Mustern zum Ende in einer Einkaufstasche und trotzdem waren die Farben so perfekt aufeinander abgestimmt, das jedes Muster mit jedem anderen hätte zusammen gehen können. Ein Stoff, mit dem die Küchenfensterbank dekoriert war, den ich in jedem Fall links liegen gelassen hätte und der doch gleich von 2 ladies begehrt wurde.

Und damit kommen wir dann noch zur Auswahl an Futterstoffen. Sweet lord Jesus. Ich habe mich ja im Februar sehr gut mit schönem und sogar leicht gemustertem Futter in Verl eingedeckt, aber ich war schwer in Versuchung ordentlich Seidenfutter zu ordern. Oder welches mit wilden Mustern. Oder welches mit Toile. Oder welches in allen Farben des Regenbogens. Statt dessen hab ich einfach nur zwei Coupons mitgenommen. In Farben, die ich schön finde, die ich aber nicht tragen kann. Also jedenfalls nicht außen. Innen geht ja alles.

Also, Futter-Fetischisten: Wer das ultimative Futter sucht, wird hier fündig. I bet you.

Eigentlich gehe ich immer alleine Stoff kaufen. Ich geh auch schon so gut wie immer alleine Klamotten kaufen. Also war unser NähNerd-Gruppeneinkauf eine ganz neue Erfahrung für mich. Eine, die ich jederzeit wiederholen würde. Einerseits wegen der hinreißenden Beratung – von entschiedenem Kopfschütteln über wohlabgewägte Beurteilungen bis zu Ermunterungen, mal die eingeschlagenen Schneisen zu verlassen. Andererseits wegen der Fachsimpeleien am Rande. So ein richtig guter, großer Zuschneidetisch und ein bißchen Wartezeit sorgen doch für jede Menge Austausch. Den ich nicht missen möchte.

Die Fachsimpelei und die wunderbaren Gespräche gingen beim Abendessen zurück in Köln weiter. Ganz herzlichen Dank an Susi und Karin für die Organisation dieses gelungenen NRW-Näh-Gipfels mit kleiner süddeutscher Delegation. Wir sollten das zum Frühjahr hin wiederholen. Und gleich nach den aktuell von Lena Hoschek verarbeiteten Stoffen fragen.

Vielen Dank aber auch an die drei netten Menschen vor Ort, die hoffentlich auch so viel Spaß hatten wie wir.

 

 

 

Dressmakers’ Ball

Darüber geredet haben wir ja schon am Ende des ersten Kölner Näh-Bloggerinnen-Treffens vor 2 Jahren. Seitdem hat sich immer etwas in den Weg gedrängt, so wie das ja gerne mal ist. Aber da sich bei mir gerade ein Zeitfenster aufzutun scheint, nehme ich das nun mal in Angriff!

 

Wovon ist die Rede?

 

Von einer Näh-Nerd-Abendveranstaltung! Von einer rauschenden Party-Nacht, zu der entweder die gehüteten selbstgenähten Abend- oder Cocktail-Kleider aus dem Schrank geholt werden dürfen oder neue genäht werden (wer diese Option wählen will: hey, immer noch Zeit bei der 5. NIX FÜR LEMMINGE Herausforderung mitzumachen).

Ich nenne es Ball, aber laßt Euch bitte nicht abschrecken, wenn der Partner / die Partnerin eher zu den hartcore-Tanzmuffeln zählt. Es wird kein Paartanz-Zwang herrschen, sondern beste “Tanzmusik” (wow, wie altmodisch das klingt) erklingen, die man allein, zu zweit oder gleich in der ganzen Clique genießen kann.

So ganz steht der Ort noch nicht fest, aber es wird auf Dortmund oder Bochum hinauslaufen. Erstens, weil die meisten meiner Leserinnen aus NRW kommen und die beiden Städte liegen in etwa in der Mitte. Zweitens sind die so nah an meinem Zuhause, daß ich meine bewährten Orga-Kontakte nutzen kann. Im Moment gehe ich mal vom 14.03.2015 aus. Das hängt aber ggf. noch an der location. Ein März-Termin wird es aber mit ziemlicher Sicherheit werden.

Was wird Euch erwarten? Jaaa, da grübele ich gerade noch drüber. In meiner Fanatsie wird das ja ein Über-Abend mit flying buffett, leckeren Cocktails, live- und konservierter Musik, Feuerspucker, Bauchtänzerinnen … Überraschung um Mitternacht und natürlich traumhafter Deko. Wenn ich das aber mal konservativ durchrechne, lande ich bei einer Summe, die vor zwei Jahren für uns als Paar durchaus ein NEIN, Danke-Kriterium gewesen wäre. Deshalb habe ich eine kleine Doodle-Umfrage eingerichtet und bitte Euch ganz herzlich, die Optionen, die für Euch in Frage kommen, anzukreuzen. Die Umfrage ist anonymisiert. Nur ich kann Eure Abstimmungsergebnisse einsehen. Also: keine Hemmungen. Hier geht’s zur Umfrage:

Ich schätze mal, daß es im jedem Fall eine Gruppenermäßigung ab zehn Personen geben wird und ein paar “Arbeitsstipendien” a la: ich würde auch spülen oder 2 Stunden Theke machen oder aufbauen …

Als dress-code gebe ich mal Creative Black Tie aus. Was das für Euch heißt? Ich bin gespannt. Kommt man zu zweit, muß mindestens eine / einer ein selbstgenähtes Outfit tragen. Sprich: der Liebste, die Liebste muß nicht extra benäht werden. Gleichwohl gäbe es natürlich für einen selbstgenähten Smoking absolute Karma-Punkte.

Puh, das mal als ersten Planungsstand -okay? Ich bin gespannt auf Euer feed-back. Da das Eintrittskarten-Volumen schon so bei 100 Stück liegen wird, dürft Ihr diesen Beitrag bitte auch ganz heftig weiter empfehlen, verlinken, twittern, kurz in die Welt hinaustragen. The more, the merrier.

Ich denke, ich werde nächste Woche eine Interessentenliste einrichten und der Vorverkauf würde dann vermutlich noch dieses Jahr starten. Also: stay tuned.